Unser Programm

Beibehaltung des dreigliedrigen Schulsystems

Jeder ist anders. Daher lehnen wir das von den Grünen geforderte Prinzip der Einheitsschule ab, da es genau das übersieht. Gleichmacherei ist dabei sicher nicht das richtige Mittel und führt nur zu Frust bei Lehrern und Schülern und absackenden Leistungen. Studien haben das in den Ländern gezeigt, in denen es die Gemeinschaftsschule gibt. Chancenvielfalt ist dabei unser Schlagwort.

Öffentliches WLAN in Baden-Baden

Die JU Baden-Baden setzt sich für die Errichtung eines öffentlichen Internetzugangs an wichtigen Strassen und Plätzen ein. Das Steigert die Aufenthaltsqualität und stärkt die Wirtschaft.

Lichtentaler Allee beleben !

Wir fordern eine konsequente Abschaffung aller Verbote, die das Betrereten der Rasenflächen in der Allee angehen. Picknick, Spiel und Muße sollten in der Allee zu Hause sein und sie zu einem lebendigen Herzen der Stadt machen.

Einrichtung einer Schulsternwarte

Wir setzen uns für den Bau einer schulübergreifenden Sternwarte für den Astronomie-, NWT- und Physikunterricht ein. Angedacht ist eine 3-Meter Teleskopkuppel, ein ferngesteuerteres Teleskop ("GoTo-Teleskop") und mehrere klassiche Teleskope zur Beobachtung in Kleingruppen. Dabei ist Lichtental bevorzugter Standort.

Umstrukturierung des Busnetzes

Wir streben die gänzliche Neuorganisation der Buslinien an. So sollten alle Linien zwischen den Knotenpunkten Bahnhof und Leopoldsplatz / Augustaplatz durch einen normalen Bus ( fährt alle Haltestellen dazwischen an ) und einen Schnellbus ( hält sonst nur Wörthstraße und Hindenburgplatz ) ersetzt werden, die im 5-Minuten-Takt fahren. Je nach Belastung in den Stoßzeiten auch öfter und in den Nebenzeiten auch seltener, aber immer in gleichmäßigem Takt.

Von den drei Knotenpunkten aus fahren dann andere Linien sternförmig in die einzelnen Dörfer der Umgebung. Hierdurch werden lange und damit auch sehr verspätungsanfällige Linien ( 216, 214 und Weitere ) entzerrrt, ohne die Fahrzeit sonderlich zu verlängern. Damit wären die Busse pünktlicher und freiwerdende Kapazitäten könnten dazu genutzt werden, die Umgebung besser und regelmäßiger an die Stadt anzubinden und deren Takt wieder zu erhöhen.

Einführung von Nachtbussen an Wochenenden

Außerdem streben wir Nachtbusse an, die alle zwei Stunden ab den Knotenpunkten ( siehe oben ) die Dörfer der Umgebung anbinden. Eine Voranmeldung ist dafür nicht nötig. Dabei fahren die Busse Schleifen, sodass ein Bus für mehrere Orte ( z.B. für Haueneberstein, Sandweier und Kuppenheim ) zuständig ist. Wenn gewünscht, halten die Busse auch zwischen den Haltestellen.

Reduzierung der Lichtverschmutzung

Oft sorgen übermäßige Straßenbeleuchtung und Werbelichter dafür, dass es Nachts nicht richtig dunkel wird, sondern ein orange-leuchtender Schleier den Himmel erleuchtet. Das belastet nicht nur die Umwelt und die Schlafqualität, sondern auch den städtischen Haushalt. Wir setzen uns daher dafür ein, dass energieeffizientere Laternen verwendet werden, die nur das beleuchten, was sie auch sollen. Das schont die Umwelt und spart Geld.

Augustaplatz nachhaltig Umbauen. Keine Experimente !

Anstatt den Augustaplatz alle dreißig Jahre komplett umzubauen, weil sein Aussehen nicht mehr zeitgemäß ist, fordern wir eine nachhaltige und zufriedenstellende Lösung. Daher sehen unsere Pläne eine Umgestaltung im historischen Stil vor. Das passt hervorragend zur Umgebung, wird von Touristen und Einheimischen, wie man es etwa in Potsdam und Dresden sieht, sehr positiv gesehen und stärkt den Augustaplatz als attraktives Tor zur Lichtentaler Allee.